Prof. Dr. med. Andreas Blum

Es ist zunehmend das erste Bild, was man bei dem Wort "Dermatologie" in den Sinn kommt - das, was am häufigsten als Symbol verwendet wird und tatsächlich im Alltag des Dermatologen mit die inzwischen größte Rolle spielt: das Dermatoskop. Ebenso wichtig ist es, das damit Entdeckte genau zu untersuchen und somit richtig zu diagnostizieren - gar nicht immer so einfach!

Prof. Dr. med. Andreas Blum

JuDerm: Warum wurde das Thema Dermatoskopie in die Reihe Fit für die Praxis mit aufgenommen? 

Prof Blum: Die Dermatoskopie erfordert viel Übung und Erfahrung. Gerade seltenere Diagnosen werden sonst nicht erkannt, unübliche Erscheinungsbilder missinterpretiert oder ganz übersehen. Hier kann man eigentlich nicht genug Trainings und Fortbildungen mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen wahrnehmen, um das Haupthandwerkszeug der Dermatologen so gut als möglich zu beherrschen. 


JuDerm: Welche Erfahrungen können Sie in Ihrem Vortrag an die Workshop-Teilnehmer weitergeben? 

Prof. Blum: Ich bin seit über 25 Jahren nicht nur praktischer Dermatologe, sondern auch in der Forschung und Lehre tätig. Meine medizinischen Qualifikationen habe ich unter anderem mit dem "Master of Science in Dermoscopy" der Uni Graz ergänzt. Ich bin überzeugt davon, dass die Nutzung des Dermatoskopes für jeden Hautarzt zum wichtigsten Handwerkszeug gehört und werde nicht müde, die Faszination, die spannende Komplexität und meine Erfahrungen vor allem auch an junge Kollegen weiterzugeben.  (Ausführlicher CV von Prof. Blum HIER)

JuDerm: In welchem Stil, mit welcher Methode arbeiten Sie bei „Fit für die Praxis“? 

Prof. Blum: Meine Dermatoskopie-Kurse sind interaktiv und diadaktisch so aufgebaut, dass sofort am nächsten Tag das Erlernte erfolgreich angwendet werden kann.