Behandlungsresistente Komedonen

Amelie von Köckritz 1 , Arno Rütten 2 , Markus Böhm 1 , Dieter Metze 1
 

(1) Klinik für Hautkrankheiten - Allgemeine Dermatologie und Venerologie , Universitätsklinikum Münster , Münster
(2) Dermatopathologie Friedrichshafen , Friedrichshafen

Abbildung 1 Mehrere offene und geschlossene Komedonen.
Abbildung 2 Akanthotisches Epithel mit Hyperkeratose, fokaler
Parakeratose und länglichen dyskeratotischen Zellen (grains)
sowie isolierte dyskeratotische Zellen mit klarem perinuklearem
Zytoplasma (Corps ronds) über einer suprabasalen Akantholyse
(Hämatoxylin-Eosin-Färbung, Originalvergrößerung x 10).

Anamnese und klinischer Befund
Eine 38-jährige Patientin wurde mit einer zehnjährigen Vorgeschichte von Hautläsionen im Gesicht, am oberen Rücken und der Brust vorgestellt. Die klinische Untersuchung zeigte hyperkeratotische Papeln sowie offene und geschlossene Komedonen mit einer Größe von 0,5–2 cm (Abbildung 1 ). Die Patientin berichtete außerdem von gelegentlichem Juckreiz. Anfänglich waren die Hautläsionen als Acne vulgaris diagnostiziert und entsprechend behandelt worden. Aufgrund des schlechten klinischen Ansprechens auf die topische Behandlung – unter anderem Produkte zur Hautreiningung sowie Clindamycin in Kombination mit Benzoylperoxid (Duac Aknegel ®, einmal täglich über drei Monate) wurden appliziert - wechselte die Patientin zu Isotretinoin (Roaccutan ®, oral, gewichtsadaptierte Dosis zwischen 0,5 und 1 mg/kg/Tag). Nach einem Behandlungszyklus ohne klinischen Erfolg erhielt sie über zwei Jahre Isotretinoin (Aknenormin ®, mit einer
gewichtsadaptierten Dosis zwischen 0,5 und 1 mg/kg/Tag), kombiniert mit Dapson (Dapson ® , mit einer Dosis zwischen 50 und 100 mg/Tag). Auch dieser Therapieansatz brachte keine klinische Verbesserung. Aufgrund der Resistenz gegenüber den Aknetherapien wurde eine diagnostische Biopsie durchgeführt. Eine erneute klinische Untersuchung zeigte nun kleine Vertiefungen an den Handflächen sowie längsverlaufende weiße Streifen an manchen Fingernägeln, zusätzlich zu den bereits beobachteten hyperkeratotischen Papeln und geschlossenen Komedonen an den genannten Stellen.

Histologischer Befund
Histologisch zeigte das dilatierte Follikelinfundibulum ein akanthotisches Epithel mit Hyperkeratose, eine fokale kolumnare Parakeratose mit länglichen dyskeratotischen Zellen (grains) sowie isolierte dyskeratotische Zellen mit klarem perinuklearen  Zytoplasma (Corps ronds) über einer suprabasalen Akantholyse (Abbildung 2 ).

>> zur Diagnose