Diagnose

Coxsackie-A6-assoziierte Hand-Fuß-Mund- Krankheit

Diagnostik
Mittels RT-PCR (reverse Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion) wurde aus Bläschenflüssigkeit, Rachenabstrich und Stuhl Picornavirus-spezifische RNA nachgewiesen. Durch die Sequenzanalyse wurde das Coxsackie-A6-Virus bestimmt. Zusätzlich ließen sich in der Serologie IgM- und IgA-Antikörper gegen Enteroviren nachweisen.

Therapie und Verlauf
Auf Grund möglicher Superinfektionen wurde der Patient anfangs stationär in der Kinderklinik mit einem Cephalosporin der 1. Generation behandelt. Während sich die Hautveränderungen innerhalb weniger Tage zurückbildeten, kam es im weiteren Verlauf zu einer Onychomadese mehrerer Fingernägel und der Großzehennägel. Sowohl die Haut- als auch die Nagelveränderungen bedurften keiner Therapie.

Diskussion
Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit (HFMK) ist eine häufige Erkrankung des frühen Kindesalters. Die Übertragung kann durch Tröpfcheninfektion oder fäkal-oral erfolgen [1]. Coxsackie A16 und Enterovirus 71 sind die häufi gsten Erreger der HFMK [2, 3]. Die klassische, meist Coxackie-A16-assoziierte HFMK ist durch gräuliche ovaläre Vesikel auf gerötetem Grund enoral und palmoplantar gekennzeichnet [1].

 Seit 2008 wurden zunehmend Fälle einer atypischen HFMK in Asien und Europa berichtet. Diese Coxsackie- A6-Virus assoziierten Fälle fi elen auch in den USA in den folgenden Jahren auf. Diese Form unterscheidet sich von der klassischen Coxsackie-A16-assoziierten HFMK vor allem durch den ausgedehnteren Hautbefall, der Extremitäten, Gesicht sowie Stamm und Gesäß miteinbezieht. Zudem zeigen sich die Hautveränderungen polymorph mit dem Auftreten von Vesikeln, Bullae, Erosionen und ekzematösen Läsionen, die von Fieber begleitet sein können [2, 3]. Auch Erwachsene können von der atypischen HFMK betroffen sein [4].

Mathes et al. beschrieben 2013 vier verschiedene Manifestationsformen der Coxsackie-A6-assoziierten HFMK, die auch gemeinsam auftreten können: vesikulobullöse und erosive Läsionen, die über die Verteilung der klassischen Hand-Fuß-Mundkrankheit hinausgehen, das sogenannte Eczema coxsackium, das dem Eczema herpeticatum ähnelt und sich häufig auf vorbestehenden Ekzemen einer atopischen Dermatitis entwickelt, sowie Gianotti-Crosti-ähnliche und petechiale oder Purpura-artige Exantheme. Differenzialdiagnostisch müssen daher unter anderem Eczema herpeticatum, Gianotti- Crosti-Syndrom, Varizellen und bullöse Impetigo in Betracht gezogen werden.

Ist die klinische Diagnosestellung schwierig, so ist die RTPCR-Untersuchung auf Coxsackie A6 aus dem Vesikel- oder Pustelabstrich eine geeignete diagnostische Maßnahme [2].

Im Verlauf, einige Wochen nach Abklingen der ursprünglichen Hautveränderungen, entwickeln sich oftmals eine Onychomadese und Beau-Linien. Diese können auch bei der klassischen Coxsackie-A16-assoziierten HFMK auftreten [2, 5, 6].

Interessenkonflikt
Keiner.

Literatur
1 Fölster-Holst R , Kreth HW . Viral exanthems in childhood – infectious (direct) exanthems . Part 2: other viral exanthems. J Dtsch Dermatol Ges 2009 ; 7 ( 5 ): 414 – 9 .
2 Mathes EF , Oza V , Frieden IJ et al. “Eczema Coxsackium” and unusual cutaneous findings in an enterovirus outbreak . Pediatr 2013 ; 132 ( 1 ): e149 – 57 .
3 Feder HM Jr , Bennett N , Modlin JF . Atypical hand, foot, and mouth disease: a vesiculobullous eruption caused by Coxsackie virus A6 . Lancet Infect Dis 2014 ; 14 ( 1 ): 83 – 6 .
4 Harris PN , Wang AD , Yin M et al. Atypical hand, foot, and mouth disease: eczema coxsackium can also occur in adults . Lancet Infect Dis 2014 ; 14 ( 11 ): 1043 .
5 Bernier V , Labrèze C , Bury F , Taïeb A . Nail matrix arrest in the course of hand, foot and mouth disease . Eur J Pediatr 2001 ; 160 ( 11 ): 649 – 51 .
6 Davia JL , Bel PH , Ninet VZ et al. Onychomadesis outbreak in Valencia, Spain associated with hand, foot, and mouth disease caused by enteroviruses . Pediatr Dermatol 2011 ; 28 ( 1 ): 1 – 5 .

 

<< zurück

Die Diagnosequzze werden uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom 
"Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft" © Deutsche Dermatologische Gesellschaft