Kopfhautnekrose an Stirn und Schläfe

Diana Miguel, Jörg Tittelbach, Till Weidner, Sibylle Schliemann

Klinik für Hautkrankheiten, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Nekrotische Areale, Stirn, Temporalregion
Abbildung 1: Nekrotische Areale der Stirn- und Temporalregion, umgeben von intakter Haut.
Thrombosierte Temporalarterie
Abbildung 2: Thrombosierte Temporalarterie (Hematoxylineosin 50x) .
Riesenzelle
Abbildung 3: Riesenzelle (Hematoxylin-eosin 200x) .
Membrana elastica interna
Abbildung 4: Fragmentierung der Membrana elastica interna (Van-Gieson 100x) .

Anamnese
Ein 83-jähriger Mann stellte sich in unserer dermatologischen Klinik mit seit sechs Wochen bestehenden starken Kopfschmerzen und initial rechtsseitigen nekrotischen Ulzera an der Stirn und den Temporalbereichen vor. Ein beidseitiger Muskelschmerz wurde verneint.
Der Patient wurde zunächst über sieben Tage mit Aciclovir (500 mg/Tag) sowie mit einer einmaligen Kortisongabe (30 mg) behandelt. Nachdem es zu einer Zunahme der
klinischen Symptome gekommen war, wurde er in die Neurologie überwiesen, wo ihm Vitamin B12 und intravenöse Immunglobuline verabreicht wurden.


Hautbefund
Im Bereich der Stirn und der Temporalregion fand sich eine, von reizloser Haut umgebene Nekrose (Abbildung 1 ). Die weitere Untersuchung des Integuments war unauffällig. Beide Temporalarterien waren als derbe Stränge zu ertasten. Die neurologische Untersuchung ergab eine inkomplette Oculomotorius- und Fazialisparese.


Dermatopathologischer Befund
Es wurden Probebiopsien an einer repräsentativen Läsion im Bereich der Stirn und der rechten Temporalarterie durchgeführt und die Bioptate wurden histologisch untersucht
(Abbildungen 2–4 ). Erstere zeigte eine leichte Atrophie der Epidermis und zahlreiche dünnwandig-dilatierte Gefäße in der oberen Dermis sowie ein diskretes lymphozytäres Entzündungsinfiltrat mit einigen eingestreuten Neutrophilen (nicht dargestellt). Im zweiten Bioptat war eine komplett thrombosierte rechte Temporalarterie (Abbildung 2 ) mit einigen Riesenzellen innerhalb der entzündlichen Gefäße zu erkennen (Abbildung 3 ). Fokal fand sich ein lokalisiertes transmurales Infi ltrat aus neutrophilen Granulozyten (nuclear dust), Lymphozyten, Histiozyten und Fibrin. Die Van-Gieson- Färbung bestätigte die Fragmentierung der Membrana elastica interna.

>> zur Diagnose