Flächige Hyperpigmentierungen im Gesicht einer Patientin

Johanna Pirrone, Jasmin Broyer , Nicola Otte, Kristian Reich, Almut Boer-Auer

Dermatologikum Hamburg

Hyperpigmentierung, Stirn, Gesicht
Abbildung 1: Flächige Hyperpigmentierung des Gesichtes unter Aussparung oberer Anteile der Stirn.
Fibrillen, Dermis
Abbildung 2: Ockerfarbene Fibrillen in der superfiziellen Dermis (Hämatoxylin-Eosin Färbung, Originalvergrößerung 100x).

Anamnese
In unserer Sprechstunde stellte sich eine 51-jährige, von den Philippinenstammende Patientin mit Hauttyp V nach Fitzpatrick,vor. Diese beklagte zunehmende Hyperpigmentierungen im Gesicht trotz einer topischen Therapie mit Hydrochinon-haltiger Bleichcreme in Kombination mit einer Lasertherapie.

Klinischer Befund
Bei Erstvorstellung fällt im gesamten Gesicht eine flächige intensive Hyperpigmentierung auf, insbesondere in den UV-exponierten Arealen. Der obere Teil der Stirn ist nicht betroffen, da die Patientin immer einen Hut trägt. Daher erfolgte hier auch keine Therapie (Abbildung 1 ).

Histopathologie
Bei regelrechter Epidermis mit diskreter Hypergranulose sowie kompakt-orthokeratotischer Verhornung kommen in der superfi ziellen Dermis ockerfarbene Fibrillen zur Darstellung. Perivaskulär stellen sich im oberflächlichen Korium äußerst schüttere lymphozytäre Infiltrate dar (Abbildung 2 ).

>> zur Diagnose