31. EADV Kongress 2022

Hybrid: in Mailand und Online

Foto©EADV

Gastgeberland des diesjährigen EADV Kongress ist Italien und seine Metropole Mailand. Mailand ist heute die führende Kultur-, Medien- und Modemetropole Italiens und nicht zuletzt eine Universitätsstadt, sowie internationaler Sitz der Italienischen Börse. Erstmalig findet der Kongress in einem Hybridformat statt: Das heißt, dass die Sitzungen live gestreamt werden und für 3 Monate nach der Veranstaltung on-demand verfügbar sind. Das reichhaltige wissenschaftliche Programm umfasst das gesamte Spektrum an Sitzungstypen:

  • Highlights – Was ist neu für die klinische Praxis?
  • Klinische Symposien
  • Tutorien/Expertenforen
  • Pro-und-Kontra-Symposien
  • Posterausstellung
  • Interaktive Falldiskussionen

Insgesamt werden mehr als 600 Referenten in über mehr als 170 Sitzungen, sowie circa 12000 Delegierte aus der ganzen Welt erwartet. Der Kongress im 3. Quartal eines jeden Jahres gilt als der Flagship-Kongress der Akademie. Zusätzlich findet jedes Jahr im Frühjahr ein kleineres Symposium statt.

Nun, was ist eigentlich die EADV? Die „European Academy of Dermatology and Venereology“ (EADV) ist eine globale Gemeinschaft mit dem Ziel, die Qualität der Patientenversorgung in unserem Fachgebiet und die daran angegliederten Fachbereiche stetig zu fördern, sowie sich für das Patientenwohl einzusetzen.

Die EADV ist einer der führenden Anbieter von Schulungen in der Dermato-Venerologie ausgestattet mit einer einzigartigen Mischung aus Präsenz- und Online-Kursen sowie digitalen Lernanwendungen wie beispielsweise Webinaren und Podcast-Episoden. Zudem bietet die Akademie mehrere Stipendien, Förder- und Forschungsfinanzierungsmöglichkeiten (1) mit dem Ziel die horizontale und vertikale Vernetzung und den Wissensaustausch zukünftiger Führungskräfte in unserem Fachgebiet zu verbessern. Des Weiteren setzt sich die EADV aktiv für ein globales Bewusstsein für Haut- und Geschlechtskrankheiten und gegen Stigmatisierung ein. In diesem Sinne arbeitet sie eng mit globalen und europäischen Entscheidungsträgern an öffentlichen edukativen Gesundheitskampagnen unter anderem zur Bekämpfung von berufsbedingten Hautkrankheiten, Melanomen, sexuell übertragbaren Infektionen und weiteren Erkrankungen zusammen.

Spannend ist auch: Das Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology (JEADV). Hier werden bereits seit 1991 monatlich eine breite Palette von Artikeln aus der aktuellen Landschaft der dermato-venerologischen Grundlagen-, klinischen und translationalen Forschung publiziert. Mit einem Impact Factor von 9,228 liegt es aktuell auf Platz 4 der internationalen Dermatologie-Fachzeitschriften (2). Mit der „JEADV Clinical Practice“ ist zudem eine neue Open-Access-Publikation der EADV mit Peer-Review verfügbar. Hier werden hochmoderne lehrreiche und klinisch orientierte Inhalte für aufstrebende Forscher sowohl im konservativ klinischen als auch operativen Bereich geboten.

Nun zurück zum Kongress: Der diesjährige Fokus des Kongress liegt auf chronisch entzündlichen Dermatosen, allen voran der Psoriasis und Atopischen Dermatitis, Pathophysiologie, Komorbiditäten, psychischen Belastungen und die neusten und effektivsten zugelassenen Therapeutika. Faszinierend ist auch die Rolle der Mikrobiommodulation, der zunehmende Einsatz von JAK-Inhibitoren und Biologika sowie die große Nachfrage im Bereich der personalisierten Medizin, und zunehmend auch in der pädiatrischen Dermatologie.

Die Dermatoskopie und ihre Vereinbarkeit mit uns zur Verfügung stehender künstlicher Intelligenz bleibt spannend. Wichtig ist hier sowohl der Fokus auf unterschiedliche Altersstufen, Hautfarben als auch anatomische Lokalisationen.

Dermatoonkologische Sitzungen thematisieren sowohl den Komplex Melanom (Epidemiologie, Genetik, Management, adjuvante und neoadjuvante Therapien) als auch nicht-melanozytären Hautkrebs (Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom, Lymphome) eingehend.

Das Themengebiet der Akne kann mit Aktualisierungen zur Pathophysiologie, Verwendung von Isotretinoin, Alternativen zu Antiandrogenen, akneiformen Arzneimittelexanthemen, „JAKne“ und aktuell verfügbaren Behandlungsoptionen atropher Narben überzeugen. Hier schließt auch die ästhetische Dermatologie mit den neusten Highlights zu energiebasierten Geräten, Lasern, Fillern, Botulinumtoxin, Peelings sowie Narben- und Wundheilung an.

Einen weiteren dynamischen Themenkomplex stellen Haarerkrankungen dar - hier allen voran die Behandlungsoptionen der Alopecia areata. Stand heute gilt nach wie vor in Deutschland: „Das alleinige Behandlungsziel der Alopecia areata sei die Verhinderung beziehungsweise die Verbesserung des Haarwuchses. „Sofern Arzneimittel dazu dienen den Haarwuchs zu verbessern beziehungsweise den Haarverlust zu verhindern, sind diese gemäß § 34 Abs. 1 Satz 8 SGB V von der Versorgung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen“, so der G-BA in seiner Begründung“ (3). Nichtsdestotrotz sind wir erfreulicherweise seit Kurzem in der Lage eine gut wirksame systemische Therapie mit Baricitinib In-Label anbieten zu können.

Eine repräsentative Auswahl an Keynote-Speakern soll die Grundlage für eine optimale Lernatmosphäre bieten, inspirieren und zu Diskussionen anregen. An dieser Stelle möchte ich einige spannende Vorträge aufzählen:

  • Skin and beauty told by Italian art – Donatella Lippi, Italy
  • Photo-protection in 2022 – Henry Lim, United States
  • Gene therapy in skin diseases: Where are we? – Johannes Bauer, Austria
  • Emerging SARS-CoV-2 variants and vaccination – Bruno Lina, France
  • Social media influencers in today’s skin care – Ana Maria Molina, Spain
  • Ten years of immunomodulation in skin cancer – Hensin Tsao, United States
  • Inflammatory memory in chronic and recurrent skin diseases – Lars Iversen, Denmark
  • Precision medicine approaches for inflammatory skin diseases – Kilian Eyerich, Germany
  • The roaring 2020s: A decade of transformation for patients with moderate-to-severe atopic dermatitis – Alan Irvine, Ireland
  • Present and future of dermoscopy – Giuseppe Argenziano, Italy

Aufgrund eines unserer großen klinischen Interessensschwerpunkte, der Atopischen Dermatitis, habe ich mich zudem sehr über folgende Beiträge gefreut:

  • Focus group study as a first step towards a nationwide multidisciplinary E-health platform for individuals with atopic dermatitis and their relatives, Laura on Kobyletzki (Örebro, Sweden)
  • The association between atopic dermatitis, cognitive function and school per- formance in children and young adults, Ida Vittrup (Copenhagen, Denmark)
  • Stigmatization in patients suffering from atopic dermatitis. More than what meets the eye, Christian Vestergaard (Aarhus N, Denmark)
  • Health literacy and atopic dermatitis: Revealing the extent of the problem, Marie-Louise Anna Schuttelaar (Groningen, Netherlands)
  • Effects of a structured compact patient education in adolescents and adults with atopic dermatitis - Results of a prospective monocentric trial, ndreas Wollenberg (Munich, Germany)
  • Transcriptomic profiling reveals a pronounced TH22 signature in dupilum- ab-associated face and neck dermatitis, Christine Bangert (Vienna, Austria)
  • Serum proteome endotypes are predictive for response to treatment of atopic dermatitis, Matthias Hübenthal (Kiel, Germany)
  • Dupilumab and JAK inhibitors in special populations, April W. Armstrong (Los Angeles, CA, United States)
  • Neuro-immuno-allergic aspects in the skin, Anna Zalewska (Lodz, Poland)
  • Personality disorders in dermatology: Role of the dermatologist in managing difficult patients, Mohammad Jafferany (Saginaw, United States)
  • New frontiers in medicine: "Immunity and Inflammation, a metanarrative of modern medicine", Alberto Mantovani (Pieve Emanuele, Italy)

Ich finde es immer wieder faszinierend und motivierend von so viel gebündelter Expertise profitieren zu dürfen.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns nächstes Jahr beim 32. EADV Kongress in Berlin sehen!

Eure Regina

 

Referenzen:

(1) https://eadvcongress2022.org/scholarships/eadv-scholarships/
(2)

onlinelibrary.wiley.com/journal/14683083


(3) https://www.bvdd.de/aktuelles-presse/newsroom/hautarztnews/details/g-ba-behandlung-von-alopecia-aerata-zaehlt-zum-lifestyle/
(4) https://eadvcongress2022.org/wp-content/uploads/2022/09/FINAL-PROGRAMME_31ST_CONGRESS_05092022_B_.pdf
(5) https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/jdv.17363
(6)

www.instagram.com/eadv_/

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich