Tag: juDerm

Die Facharztprüfung

Der Beginn der Weiterbildung liegt gefühlt noch nicht so lange zurück und plötzlich ist man am Ende des 5. Weiterbildungsjahres und die Facharztprüfung steht vor der Tür. Bei jeder unbekannten Diagnose oder Info macht sich Herzklopfen und das Gefühl breit, man sollte doch nochmal genauer nachlesen. Doch wie soll man diese Stoffmenge denn überhaupt zu einem Zeitpunkt parat haben und welche formellen Vorgaben sollte man für die Facharztprüfung erfüllen? Einige Tipps dazu erfahrt ihr im Blog.

> weiterlesen

Botulinumtoxin

Dieser Blog behandelt das Thema ästhetische Dermatologie und die Ausbildung zur Anwendung von Botulinumtoxin. Der Autor betont die Bedeutung von Ausbildung und Fachkenntnissen in diesem Bereich, um sicheren Umgang und ethisches Handeln sicherzustellen. Er beschreibt seinen eigenen Kurs bei der Deutschen Gesellschaft für Botulinumtoxin (DGBT), bei dem er die Anatomie, Injektionstechniken und rechtliche Aspekte erlernte. Der Kurs betonte die Bedeutung einer soliden anatomischen Grundausbildung und bot praktische Erfahrungen. Der Autor hebt hervor, dass die Teilnehmer des Kurses aus verschiedenen medizinischen Fachrichtungen kamen und unterschiedliche Erfahrungsniveaus hatten. Er betont die Notwendigkeit, die Anwendung von Botulinumtoxin im klinischen Alltag zu üben und auf erfahrene Kollegen für Zweitmeinungen zurückzugreifen. Er warnt vor missbräuchlicher Verwendung ungeschützter Begriffe wie "Ästhetische Medizin" und betont, dass die Behandler die Verantwortung für den Eingriff und das Ergebnis tragen.

> weiterlesen

Networking im Sinne der Wissenschaft

In der heutigen wissenschaftlichen Welt ist Networking und Teamarbeit für junge Assistenzärzt:innen in der dermatologischen Forschung unverzichtbar. John Maxwells Zitat "Teamwork makes the Dream work" betont die Bedeutung von erfolgreicher Zusammenarbeit für gemeinsame Ziele. Durch Networking können Kontakte zu Kollegen, Forschern und Experten geknüpft werden. Teamarbeit ist entscheidend in der vielseitigen dermatologischen Forschung, da sie unterschiedliche Fähigkeiten kombiniert. Networking und Teamarbeit haben auch außerhalb des Berufslebens Vorteile, fördern Mentorship und kreative Problemlösung. Wichtige Fähigkeiten sind Kommunikation, Empathie, Zeitmanagement, Respekt und Verantwortlichkeit. Die Autorin fragt, ob die Leser ähnliche Programme kennen und durch Veranstaltungen wertvolle Kontakte gemacht haben. Sie erkundigt sich, ob die Leser Berufliches von Privatem trennen oder von beruflichen Freundschaften profitieren.

> weiterlesen

Work-Life-Balance für WBA

Der Text behandelt die Wichtigkeit der Work-Life-Balance für junge medizinische Weiterbildungsassistenten (WBA). Die Begrifflichkeit "Work-Life-Balance" beschreibt das Streben nach Gleichgewicht zwischen Arbeit und persönlichem Leben. Der Text betont die Gefahren von chronischem Stress und Burnout aufgrund fehlender Balance. Er unterstreicht die Bedeutung von Zeitmanagement und Priorisierung für WBA, um Arbeitslast zu bewältigen und persönliche Zeit zu schaffen. Langfristige berufliche Zufriedenheit erfordert strategisches Denken, kontinuierliche Weiterbildung und Selbstfürsorge. Die Balance zwischen Beruf und Leben stärkt die Fähigkeit, den medizinischen Herausforderungen energiegeladen zu begegnen und eine erfüllende Karriere zu gestalten. Foto: © https://pixabay.com/de/users/690514/?tab=photos&order=latest&pagi=2

> weiterlesen

Das Imposter (oder Hochstapler) - Phänomen

Der Blog-Artikel behandelt das Imposter-Phänomen, bei dem Betroffene ihre Fähigkeiten unterschätzen, Selbstzweifel haben und Angst haben, als Hochstapler entlarvt zu werden. Es betrifft leistungsstarke Menschen und kann durch Mentoring und eine unterstützende Arbeitsumgebung angegangen werden, um ein realistischeres Selbstbild zu entwickeln und das volle Potenzial auszuschöpfen.

> weiterlesen

Transepidermaler Wasserverlust (TEWL)

Es gibt verschiedene Messgrößen, um die Hautgesundheit zu bewerten, darunter der transepidermale Wasserverlust (TEWL), der ein wichtiger Indikator für die Hautbarriere ist. Eine gestörte Barrierefunktion führt zu erhöhtem TEWL, was die Haut trockener und anfälliger für Entzündungen macht. Die TEWL-Messung findet hauptsächlich in Studien statt. Ein weiteres interessantes Verfahren ist die berührungslose Thermografie zur Erfassung von Entzündungen und Durchblutungsstörungen. In der Forschung zu Hauterkrankungen gibt es viel Potenzial für spannende Projekte. Zusätzlich zur TEWL-Messung werden in der klinischen Praxis und Forschung weitere Parameter wie Hautfeuchtigkeit, Histologie und pH-Wert berücksichtigt.

> weiterlesen

Dermatopathologie: Interview mit Dr. med. Layla Brocatti

In diesem Blog-Beitrag geht es um die Dermatopathologie und Dr. Layla Brocatti, eine Fachärztin für Dermatologie und Dermatopathologie. Sie erläutert wichtige Fragen zu diesem Teilgebiet. Die Zusatz-Weiterbildung Dermatopathologie dauert 24 Monate. Die Vielfalt seltener Krankheiten in der Dermatopathologie ist spannend. Bei Probebiopsien ist es wichtig, ausreichend Gewebe zu entnehmen und Artefakte zu vermeiden. Frische Läsionen sind für die Diagnostik relevant. Es gibt verschiedene histopathologische Muster, die Differentialdiagnosen erfordern. Gutartige Nävi und Basalzellkarzinome sind häufige Diagnosen. Der Histoschein sollte präzise Informationen enthalten. Dr. Brocatti empfiehlt die Dermatopathologie aufgrund ihrer Leidenschaft und der spannenden Herausforderungen.

> weiterlesen

Der Dunning-Kruger-Effekt

Der Dunning-Kruger-Effekt besagt, dass Menschen mit geringer Kompetenz ihre Fähigkeiten überschätzen. Junge Assistenzärzte sind besonders betroffen, da sie zu Beginn ihrer Karriere noch wenig Erfahrung haben. Mentorenprogramme sind wichtig, um den Effekt zu minimieren. Sie bieten klare Ziele, regelmäßige Kommunikation, individuelle Unterstützung, Feedback und Weiterbildungsmöglichkeiten. Mentoren helfen bei der Selbstreflexion und fördern die Kompetenzentwicklung junger Ärzte. Zusammenfassend ermöglichen Mentorenprogramme eine realistische Selbsteinschätzung und stärken die beruflichen Fähigkeiten von Assistenzärzten.

> weiterlesen

Berufsstart Dermatologie 4 – Ausflug in die Dermatoskopie

Das Dermatoskop ist ein nützliches Instrument für Dermatologen. Mit bloßem Auge sind einige Hautveränderungen erkennbar, während andere eine Lupe erfordern. Die Auflichtmikroskopie erfordert Übung und Erfahrung. Bei Ganzkörperscreenings können verschiedene Hautveränderungen festgestellt werden. Die Unterscheidung zwischen harmlosen Nävi und Melanomen ist manchmal schwierig, daher hilft das Auflichtmikroskop. Die Dermatoskopie im Gesichtsbereich ist herausfordernd, da das Risiko von Narbenbildung berücksichtigt werden muss. Bei Nagelpigmentierungen sind häufige Diagnosen zu beachten, und das Hutchinson-Zeichen kann auf Malignität hinweisen. Künstliche Intelligenz (KI) spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Dermatologen. Die Auflichtmikroskopie ist unverzichtbar und bietet Entwicklungspotenzial.

> weiterlesen

Psychodermatologie

Psychodermatologie ist ein aufstrebendes Fachgebiet, das die Verbindung zwischen Psyche und Haut untersucht. Es befasst sich mit psychologischen Faktoren und Hauterkrankungen. Die Arbeitsgruppe Psychosomatische Dermatologie beschäftigt sich interdisziplinär mit diesem Thema. Im Medizinstudium wird zunehmend Wert auf Gesprächsführung gelegt, insbesondere in Bezug auf Psychosomatik. Die Fortbildung "Psychosomatische Grundversorgung" bietet WBAs die Möglichkeit, Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit psychosomatischen Erkrankungen zu erwerben. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Dermatologen, Psychologen und Pädiatern ist entscheidend, um eine ganzheitliche Therapie anzubieten. https://pixabay.com/images/id-7268461/

> weiterlesen